Stapenberg – Harzer Wandernadel 33

Der Stapenberg ist eine Anhöhe südwestlich von Benzingerode (Wernigerode) im Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt. Außerdem ist der Berg als Stempelstelle 33 in die Harzer Wandernadel integriert. Der Bergsporn erreicht jedenfalls 443,4 m ü. NN und geht nach Norden in das Harzer Vorland über. Am Berg entspringt zudem der Limbach. Dieser mündet jedoch schon kurz darauf in Benzingerode in den Hellbach.

Stapenberg Harzer Wandernadel 33

„Naturräumlich“ gehört der Berg übrigens je nach geographischer Einheit zum Harz, Unterharz und Unterharz-Nordrand. Sowie zum Benzingeröder Harzrand. Südlich schließt der Berg an die Hasselfelder Hochfläche an. Nördlich dagegen an die Blankenburger Vorberge.

Stapenberg: Besitz des Ritters Knauth

Im frühen Mittelalter gehörte der Bergsporn dem Ritter Hans Knauth der Ältere. Dieser war ein Amtsmann von Sangershausen und Lehnsmann der Grafen zu Stolberg. Berg und Ritter zählten somit nicht zur Herrschaft der Regensteiner. Wann Knauth geboren wurde, ist allerdings nicht überliefert. Gestorben ist der Ritter dagegen 1485. Bekannt ist außerdem, dass Graf Heinrich zu Stolberg seinem Ritter und Geheimen Rat 1461 mit Hof und Dorf Ostramondra und Roldisleben belehnte.

Gegen 1470 bekam Knauth jedenfalls auch den Stapenberg zu Lehen. Dieser vermachte den Berg wiederum dem Augustinerkloster Himmelpforten. Das längst nicht mehr existente Kloster lag einst zwischen Wernigerode Hasserode sowie Darlingerode.

Historie und Gegenwart: Heute Schutzgebiet

Heute ist der Berg ein Schutzgebiet und beherbergt große Tele des Landschaftsschutzgebiets Harz und Vorländer. Ebenfalls auf dem Stapenberg liegen das jeweils zwischen Wernigerode und Blankenburg befindliche Fauna-Flora-Habitat sowie ein Vogelschutzgebiet.

Koordinaten Stapenberg
Stempelstelle Harzer Wandernadel 33
WGS84: 51° 49′ 34.07″ N, 10° 50′ 53.7″ E
51.82613°, 10.84825°
UTM: 32U 627369 5743315

Wandern ist am und auf den Stapenberg trotzdem erlaubt. Zumal der hohe Sporn als Harzer Wandernadel 33 eingeschrieben ist. Von weit oben bietet die Anhöhe außerdem einen Ausblick auf das Harzer Vorland, den Huy oder dem Brocken. Mitunter stören aber die vielen Sträucher und Bäume.

Wandern zur HWN Stempelstelle 33

Apropos Wandern. Zu erreichen ist die Harzer Wandernadel 33 am „schnellsten“ direkt von Benzingerode (Parkplatz Kirche). Allerdings ist der Weg nicht der einfachste. Ab Benzingerode steigt der Bergsporn nämlich auf recht kurzer Strecke ziemlich steil an. Daher sind auf nur 1,6 km sind 200 Höhenmeter zu überwinden. Einfacher ist der Hermannsweg von Wernigerode.

  • Benzingerode Kirche (1,6 km)
  • Blankenburg Michaelstein (7,4 km)
  • Büchenberg (6,8 km)
  • Elbingerode (9,3 km)
  • Heimburg (5,8 km)
  • Rübeland (10,4 km)
  • Wernigerode Christianental (3,7 km)

Nahe Stempelstellen ab dem Stapenberg

Es lohnt außerdem, die Tour mit dem Austbergturm (HWN 83), dem Gasthaus Christianental (HWN 32) samt Wildgehege und der Altenburg (HWN 84) zu verbinden. Daneben locken weitere nahe Stempelstellen der Harzer Wandernadel.

Weitere Wanderziele ab Harzer Wandernadel 33

Neben den genannten HWN Stempelstellen bieten sich ab dem Stapenberg noch ein paar weitere Wanderziele. Zum Beispiel das Schloss Wernigerode an.

  • Altenburg Heimburg (6,4 km)
  • Kaiserpfalz Bodfeld (6,9 km)
  • Kloster Michaelstein (7,4 km)
  • Kloster Himmelpforten (8,7 km)
  • Schloss Wernigerode (4,9 km)
  • Struvenberg (3,6 km)
  • Wildgehege Christianental (3,7 km)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HWG auf YouTube
Unsere letzten Tweets…