Brockenblick vom Agnesberg - Stempelstelle 31

Agnesberg – Stempelstelle 31

Der Agnesberg ist ein 395 m hoher Berg südöstlich von Wernigerode im Landkreis Harz (Sachsen-Anhalt). Wegen seiner schönen Aussicht auf die „bunte Stadt am Harz“ führt die Harzer Wandernadel den Berg als Stempelstelle 31.

Ein Wunder ist das allerdings nicht. Schließlich bietet euch der Agnesberg nicht nur eine tolle Aussicht auf Wernigerode, sondern obendrein auf das Schloss Wernigerode. Was freilich ebenfalls kein Wunder ist. Denn das berühmte Schloss liegt direkt unter der Kuppe am Westhang. Ein Stück links grüßt euch bei gutem Wetter außerdem der Brocken.

Agnesberg: Besiedlung schon im 10. Jh.

Interessant ist der Agnesberg übrigens auch historisch. Besiedelt sind der Berg bzw. dessen Hänge schon seit dem 10. Jahrhundert. Auf dem heutigen Klint entstand eine Niederungsburg, um diese wieder eine Siedlung. Irgendwann bekam der Ort das Marktrecht und galt somit als regionaler Marktflecken.

Bestseller Nr. 1
Harzer Wandernadel: 3 teiliges wetterfestes Kartenset*
16.04.2016 (Veröffentlichungsdatum) - KKV (Herausgeber)
10,00 EUR
Bestseller Nr. 2
Wanderführer Harzer Wandernadel: 14 Wandertouren zu den Harzer Stempelstellen*
Böhm, Manfred (Autor); 64 Seiten - 20.05.2016 (Veröffentlichungsdatum) - KKV (Herausgeber)
5,00 EUR
Bestseller Nr. 3
Koordinaten Agnesberg
Stempelstelle 31
WGS84: 51° 49′ 48.11″ N, 10° 47′ 52.66″ E
51.83003°, 10.79796°
UTM: 32U 623893 5743662
Geo URI: geo:51.83003,10.79796

1229 nahm sich der damalige Graf von Wernigerode schließlich Goslar als Vorbild und verlieh dem Ort die Stadtrechte. Apropos Graf: Der erste „Comte des Wernigerothe“ tauchte 1121 auf. Und zwar mit Graf Adalbert zu Haimar. Dieser stammte aus dem Gebiet Hildesheim und nannte sich fortan Graf von Wernigerode. Recht schnell bauten die neuen Grafen wohl eine Burg auf dem Agnesberg. Erstmals Erwähnung findet eine solche als „castrum“ aber erst 1213. Jene Burg erfuhr etliche Umbauten – und begeistert euch heute als Schloss Wernigerode samt Café und Museum.

Wandern zur HWN Stempelstelle 31

Der Berg selbst lockt euch – neben der tollen Aussicht – mit der Stempelstelle 31 der HWN. Wie ihr auf den Agnesberg kommt? Das ist einfach, ist der Berg doch im Norden, Westen und Süden von Wernigerode umschlossen. Die Wege sind daher recht kurz, mitunter aber auch recht steil. Vom nahen Christianental habt ihr jedenfalls nur 1,0 km oder 15 Minuten Marsch vor euch. Vom Schloss sind es sogar nur 500 m. Vorbei am früheren Bärengehege geht es rechts in Serpentinen steil bergauf. Gute Schuhe sind hier also Pflicht.

Abstieg vom Agnesberg gen Christianental
Nicht nur im Herbst urig: Abstieg vom Agnesberg zum Gasthaus Christianental

Starten könnt ihr eine Tour zum Agnesberg bzw. zur Stempelstelle 31 von:

  • Benzingerode, Parkplatz Kirche (6,0 km)
  • Büchenberg, Parkplatz Schaubergwerk (7,9 km)
  • Wernigerode, Parkplatz am Anger* (2,5 km)
  • Wernigerode, Parkplatz Christianental (1,0 km)
  • Elbingerode, Parkplatz Altes Mühlental (10,9 km)

* kostenpflichtig, ohne Sternchen kostenlos

Aufgepasst: Die Stempelstelle 31 zählt auch für das Abzeichen „Goethe im Harz“. Außerdem gilt die Stempelstelle 31 als einer der elf HWN Glücksplätze.

Nahe Stempelstellen ab dem Agnesberg

Selbstredend findet ihr ab der Stempelstelle 31 weitere HWN Stempel. Mit dem nahen Gasthaus Christianental (#32) habt ihr innerhalb einer halben Stunde schon zwei Stempel im Wanderpass. Ebenfalls recht nah sind:

Weitere Ziele ab der Stempelstelle 31

Davon ab locken euch noch ein paar andere Ziele. Und zwar diese:

  • Kaiserturm Wernigerode (3,1 km)
  • Schloss Wernigerode (0,5 km)
  • Schlossruine Elbingerode (9,8 km)
  • Wildpark Christianental (1,0 km)

Hinweis Amazon: letzte Preis-Aktualisierung am 27.10.2020, es gelten die Preise auf der Amazon-Webseite zum Zeitpunkt des Kaufs / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*