HWN 079 – Otto-Ebert-Brücke

Die Otto-Ebert-Brücke nahe der B27 und dem Gasthaus Ziegenkopf quert als Fußgängerbrücke des Herzogswegs die Rübelandbahn (ehemals Harzbahn). Nötig wurde diese Brücke nach der Elektrifizierung der Eisenbahn, die immer mehr Kalk aus den Rübeländer Felswerken (früher „Harzer Kalk- und Zementwerke“) abtransportieren musste.

Otto-Ebert-Brücke Harzer Wandernadel Nr. 79

Durch den Bau der neuen Eisenbahntrasse wurde jedoch der Herzogsweg unterbrochen, liegen die neuen Schienen doch deutlich unterhalb des Wegs. Wanderer in der Blankenburger Gegend mussten seither große Umwege in Kauf nehmen. Retter in der Not war ausgerechnet Otto Ebert, der einst als Bauleiter die Bahntrasse umgestaltete und somit quasi für die Unterbrechung des Wegs sorgte. Doch Gott sei Dank ist der Bauingenieur selbst ein begeisterter Harzwanderer.

Otto-Ebert-Brücke: Bergkönigin unter Volldampf

Auf Anfrage des mittlerweile verstorbenen Klaus Lohse (ehemals Vorsitzender des Harzklubzweigvereins Blankenburg) sagte Otto Ebert daher seine Hilfe zur Wiederherstellung des Herzogswegs zu. Zu seinem 70sten Geburtstag bat Otto Ebert alle Gratulanten um eine Geldspende für den Bau einer Brücke und tatsächlich bekam Ebert so den nötigen Eigenanteil für entsprechende Fördermittel des Landes zusammen. Als Dankeschön taufte man die Brücke auf 402 m ü. NN Otto-Ebert-Brücke.

+++VIDEO

Auch die Harzer Wandernadel gedenkt dem Bauingenieur und installierte an der Brücke – ansonsten ein eher unscheinbarer Ort – den Stempelkasten Nr. 79. Wobei: Fans alter Dampfloks wissen die Brücke mittlerweile durchaus zu schätzen. Alle paar Wochen dampft nämlich die legendäre Tenderlok 95 027 alias Bergkönigin auf ihrer alten Tour entlang und gibt auf der Steilstrecke sprichwörtlich Volldampf. Schöne Bilder und Videos sind somit fast schon garantiert.

Wanderrouten zur Stempelstelle Otto-Ebert-Brücke

Als Stempeljäger erreichen Sie die Brücke übrigens am einfachsten direkt von der B27/Auffahrt Ziegenkopf, wo der Herzogsweg am Albert-Schneider-Denkmal beginnt und Sie bei Anreise mit dem Auto parken können. Alternativ finden Sie auf dem Ziegenkopf am Gasthaus einen Parkplatz (und eine tolle Aussicht auf Blankenburg). Eine Bushaltestelle (ab Blankenburg oder Rübeland) ist ebenfalls vorhanden.

Koordinaten Otto-Ebert-Brücke: 51° 47′ 5.82″ N, 10° 55′ 22.87″ E

Vom Albert-Schneider-Denkmal geht es auf dem Herzogsweg gen Westen rund zehn Minuten schnurgerade durch den Wald. Der Stempelkasten erwartet Sie auf der gegenüberliegenden Westseite der Brücke neben einer Schutzhütte. Längere Touren bieten sich ab Rübeland – samt Zwischenstopp am Blauen See – oder dem Kloster Michaelstein an.

  • B27/Albert-Schneider-Denkmal (0,5 km)
  • Gasthaus Ziegenkopf (0,8 km)
  • Blankenburg/Großes Schloss (2,8 km)
  • Blankenburg/Kloster Michaelstein (4,2 km)
  • Hüttenrode (2,8 km)
  • Rübeland (7,9 km)
  • Eggeröder Brunnen (5,4 km)

Otto-Ebert-Brücke Harzer Wandernadel Nr. 79 Stempelkasten

Nahe Stempelstellen ab der Otto-Ebert-Brücke

  • HWN #76 Gasthaus Großvater (4,0 km)
  • HWN #77 Ruine Luisenburg (2,7 km)
  • HWN #78 Obere Mühle Blankenburg (2,9 km)
  • HWN #87 Volkmarskeller (6,0 km)

Weitere Wanderziele ab der Otto-Ebert-Brücke

  • Gasthaus Ziegenkopf Blankenburg (0,8 km)
  • Bielsteinklippe (0,4 km)
  • Blauer See (5,5 km)
  • Brockenblick (1,5 km)
  • Krocksteinviadukt/Kreuztalviadukt (6,1 km)
  • Wilhelm-Raabe-Warte (1,5 km)
  • Großes Schloss Blankenburg (2,8 km)
  • Kleines Schloss Blankenburg/Museum (3,3 km)
  • Kloster Michaelstein (4,2 km)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HWG auf YouTube
Unsere letzten Tweets…