Schnarcherklippen – Harzer Wandernadel 14

Die Schnarcherklippen sind zwei markante Felsen aus Granit südlich von Schierke im Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt. Die beiden Klippen ragen auf bis zu 671 m ü. NN auf. Selbst Goethe weilte einst zu Studien hier. Wohl ein Grund, warum die Klippen heute als Stempelstelle 14 der Harzer Wandernadel gelten.

Geografisch liegen die Felsen jedenfalls im Hochharz. Außerdem am Nordwestrand des Barenberg (695 m ü. NN). Der erhebt sich wieder Richtung Elend im Westen des Tals der Kalten Bode. Nahe den Schnarcherklippen liegt zudem in Nordwest die Mauseklippe. In Südwest wiederum die Scherstorklippen.

Schnarcherklippen Harzer Wandernadel Stempelstelle 14

Die Schnarcherklippen trennen übrigens gut 20 Meter voneinander. Die 25 bzw. 28 Meter hohen „Türme“ sind Teil des Brockengranits. Typisch für die Harzer Klippen ist die Wollsackverwitterung. Ihren Namen verdanken die Klippen dem Wind. Weht dieser aus Südost, „schnarchen“ die zwei Türme. Eine zweite Besonderheit der Felstürme ist deren hoher Anteil an Magnetit. Dadurch wird jeder Kompass aus seiner Nordrichtung abgelenkt. Zusätzlich sorgte so mancher Blitzeinschlag für die Magnetisierung der Felsen.

Schnarcherklippen, Goethe, Harzer Wandernadel 14

Wie erwähnt, weilte daher einst auch ein gewisser Johann Wolfgang von Goethe an den Klippen. Denn Goethe war nicht nur Poet. Sondern gleichfalls Geologe und Mineraloge. Nebenbei ließ sich Goethe auf seinen Reisen zu seinen Gedichten sowie Geschichten inspirieren. So fanden denn auch die Schnarcherklippen in Goethes Werke. Und das sogar gleich zwei Mal. Nämlich in Faust I sowie ebenfalls in Faust II.

Goethe, Faust I
„Seh die Bäume hinter Bäumen,
wie sie schnell vorüberrücken,
und die Klippen, die sich bücken,
und die langen Felsennasen,
wie sie schnarchen, wie sie blasen!“

Schnarcherklippen Aufstieg

Goethe, Faust II
„Der Blocksberg bleibt ein gar bequem Lokal,
Wo man auch sei, man findet sich zumal.
Frau Ilse wacht für uns auf ihrem Stein,
Auf seiner Höh wird Heinrich munter sein,
Die Schnarcher schnauzen zwar das Elend an,
Doch alles ist für tausend Jahr getan.“

Koordinaten Schnarcherklippen
Stempelstelle Harzer Wandernadel 14
WGS84: 51° 45′ 16.02″ N, 10° 39′ 56.34″ E
51.75445°, 10.66565°
UTM: 32U 614969 5735041

Heute locken die Klippen vor allem Wanderer. Und zwar als Harzer Wandernadel 14. Von Schierke sind die Türme schnell erreicht. Ebenso von Elend, etwa über den Teufelsstieg. Die Stempelstelle 14 findet sich jedenfalls in der nahen Schutzhütte, die auch zu einer kleinen Rast einlädt. Mutige können die nordöstliche Klippe zudem besteigen. Leitern aus Eisen führen bis hinauf auf die Spitze. Doch Obacht: Manche Leiter ist etwas wacklig. Der zweite Turm in Südwest ist dagegen allein Bergsteigern bestimmt. Eingestuft ist die Klippe nach der Sächsischen Skala von I bis VIIIb. Der Turm in Nordost wiederum in IV bis IXc.

Wandern zur HWN Stempelstelle 14

Der Aufstieg auf die Klippen lohnt jedenfalls. Von oben bietet sich eine tolle Sicht auf den Brocken (Nordwest). Außerdem auf den Wurmberg (West). Sowie Hohnekamm und Barenberg (Südost), Schierke (Nord) oder den Erdbeerkopf (NNO).

Schnarcherklippen Brocken

Als Start für eine Tour zu den Klippen bzw. die Harzer Wandernadel 14 taugen vor allem Schierke und Elend. Ebenso wie Braunlage und der Wurmberg.

  • Braunlage (6,9 km)
  • Drei Annen Hohne (6,6 km)
  • Elbingerode (11,0 km)
  • Elend (2,2 km)
  • Königshütte (8,2 km)
  • Schierke Parkhaus Am Winterbergtor (1,9 km)
  • Wurmberg (4,1 km)

Übrigens zählt die Harzer Wandernadel 14 auch für das Abzeichen Goethe im Harz.

Nahe Stempel ab der Harzer Wandernadel 14

Außerdem locken neben der Stempelstelle 14 ein paar weitere nahe Stempel. Zum Beispiel das Eckerloch (#011) oder der Barenberg (#020).

  • #009 Brockenhaus (8,3 km)
  • #010 Große Zeterklippe (6,9 km)
  • #011 Eckerloch (5,5 km)
  • #013 Ahrentsklint (3,3 km)
  • #015 Leistenklippe (4,7 km)
  • #017 Trudenstein (4,1 km)
  • #018 Grenzweg am Kaffeehorst (3,1 km)
  • #020 Barenberg (0,9 km)
  • #021 Helenenruh (2,7 km)
  • #022 Gelber Brink (5,1 km)
  • #040 Königshütter Wasserfall (7,7 km)
  • #041 Ruine Königsburg (8,7 km)
  • #136 Eckersprung (9,3 km)
  • #156 Wurmberg Baude (4,1 km)
  • #168 Dreieckiger Pfahl (7,7 km)
  • #174 Hohnehof (6,1 km)

Weitere Ziele ab der Stempelstelle 14

  • Barenberg (0,4 km)
  • Ruine Elendsburg (2,2 km)
  • Feuersteinklippen (2,5 km)
  • Kleiner Brocken (9,6 km)
  • Mauseklippe (0,4 km)
  • Scherstorklippen (1,4 km)
  • Wurmberg (4,1 km)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HWG auf YouTube
Unsere letzten Tweets…