Hexenstieg: Bodetal & Magdeburger Weg gesperrt

Alle Jahre wieder: Das Bodetal als letztes (bzw. erstes) Teilstück des Harzer Hexenstiegs ist wie jeden Winter gesperrt. Ebenfalls dicht ist der Magdeburger Weg zwischen Torfhaus und Altenau. HWG nennt euch Umleitungen.

Harzer Hexenstieg: Sperrung Bodetal & Magdeburger Weg

The same procedure as every year: Der Winter 2017/2018 hat den Harz mal wieder fest im Griff. Vor allem den Oberharz. Alles Weiß eingezuckert – und zwar richtig dick. Auf dem Brocken liegen aktuell über 1,40 m Schnee, in Schierke rund 70 cm. Manche Wege sind daher gefährlich, mitunter sogar schlicht nicht passierbar. Das gilt – wie jedes Jahr – vor allem für gewisse Etappen des Harzer Hexenstiegs. Doch keine Bange, wandern könnt ihr trotzdem. Nur eben ein bissel „um’s Eck“.

>>> Abzeichen Hexenstieg: Wie viele Stempel brauche ich?

Quasi traditionell gesperrt ist jedenfalls das Bodetal zwischen Treseburg und Thale. Der Bereich ist aus Sicherheitsgründen schon seit dem 27.11.2017 dicht. Umleitungen sind allerdings ausgeschildert. Und zwar von

  • Thale ab der Talstation: Hier fahrt ihr mit der Seilbahn hinauf zum Hexentanzplatz und wandert von dort über das Pfeil-Denkmal (HWN 68) sowie dem Aussichtspunkt Weißer Hirsch (HWN #67) wieder hinunter nach Treseburg. Länge: ca. 9,1 km bei 270 Höhenmeter.
  • Treseburg ab dem zentralen Wandertreff: Hier wandert ihr hinauf zum Aussichtspunkt Weißer Hirsch (HWN 69) und dann über Pfeildenkmal und dem Hexentanzplatz hinunter nach Thale. Hier nennt die Stadt Thale ca. 10 km Weglänge sowie 160 Höhenmeter.

Der Umweg ist somit nicht länger als die eigentliche Route des Harzer Hexenstiegs. Wenn ich nicht irre, misst das Bodetal sogar glatte 11,0 km.

Winter 2017/2018: Sperrung Harzer Hexenstieg

Ebenfalls gesperrt ist der Harzer Hexenstieg auf dem Magdeburger Weg zwischen Altenau und Torfhaus. Wie die Nationalparkverwaltung meldet, sind hier zahlreiche Bäume umgestürzt. Außerdem Hänge teilweise abgerutscht. Der Weg ist daher nicht passierbar und sogar gefährlich. Haltet euch also an die Umleitungen. Leider sind die Schäden wegen dem Wetter wohl erst nach dem Winter zu beheben. Die Sperrung des Magdeburger Wegs gilt daher bis zum Frühjahr 2018.

>>> Harzer Hexenstieg: Stempelstellen der Harzer Wandernadel

Wie gesagt, auch für diese Etappe gibt es eine Umleitung. Und zwar ab

  • Altenau: Gleich hinter dem Förster-Ludewig-Platz biegt ihr rechts ab in den Forstweg. Kurz darauf geht es rechts in einen weiteren Forstweg zur L504. Diese überquert ihr und folgt dann der Markierung „blaues Dreieck“. Beim Abzweig Wolfswarte geht es schließlich links weiter, über die Straße und bis zum Torfhaus der Markierung mit dem „roten Balken“ nach.
  • Torfhaus: Statt rechts ab in den Magdeburger Weg haltet ihr euch geradeaus. Dann über die Straße und der Markierung „blaues Dreieck“ hinterher. Beim Abzweig Butterstieg quert ihr die Straße nach rechts und folgt dem Forstweg. Anschließend kommt ihr an eine Kreuzung, wo ihr zwei Optionen zum weiterwandern habt. Welche ihr nehmt, ist egal. Beide führen euch zurück auf den Harzer Hexenstieg.

Das war’s. Solltet ihr weitere unpassierbare oder gar gesperrte Etappen wissen, schreibt doch einen kurzen Kommentar. Dann nehme ich die Passage hier mit auf. Habt Dank und viel Spaß beim Winterwandern.

Quellen: bodetal.de (Bodetal) & harz-wanderkarten.de (Magdeburger Weg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HWG auf YouTube
Unsere letzten Tweets…